Chronik: Meldungen & Nachrichten

In diesem Bereich finden Sie unsere "Vereinsnachrichten" und können sich einen Eindruck von unseren vielfältigen Aktivitäten verschaffen.

Entspannungsverfahren Nr. 34 erschienen [10/2017]

Die 34. Ausgabe der "Entspannungsverfahren" ist frisch aus dem Druck.

  • Inhaltsverzeichnis, Editorial sowie Zusammenfassungen der Hauptartikel finden Sie hier.
  • Auch den Fortbildungskalender der DG-E finden Sie online.

Lieben und Loslassen - 32. Entspannungstherapiewoche der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren [29.04.-6.05.17]

Wie jemandem die zweiunddreißigste Sylter Entspannungstherapiewoche beschreiben, der oder die nicht dabei war? Sie war echt schön. Nee, wirklich! Ganz, ganz schön. Und wiedermal sehr besonders. Außen rum wunderbare Natur, wenn gleich noch norddeutsch temperiert. Erfahrene Sylt-Reisende hatten Wärmflaschen und allerlei Outdoor-Schick dabei. Etliche Spontan-Unterhaltungen auf Parkbänken, wenn der Wind nicht gerade zu kräftig wehte. Sturm ist nach friesischer Auffassung ja erst, wenn die Schafe Locken bekommen. Von daher gab ‘s dieses Jahr Wind. Mal auch kräftigere Brisen. Mehr aber nicht. Gleichzeitig schien oft die Sonne, was besonders zum gemeinsamen Sitzen in den 100 m entfernten Strandkörben mit Blick auf die Nordsee großartig war. Nicht nur dort viel fachlicher Austausch und noch mehr persönlicher. Denn über die Hälfte der Kolleginnen und Kollegen sind seit Jahren „Wiederholungstäter“. Nur als Illustration: Kommt am letzten Tag die Tochter einer Kollegin zu Besuch, die schon seit ihrer Kindheit oft dabei war. „Plötzlich“ ist sie, wer hätte es gedacht, eine junge Frau und feiert just an dem Tag ihren 17. Geburtstag.

Diese Szenen, genauso wie alles Fachliche finden übrigens in einer Art temporärem Dünen-Dorf statt, in dem für sieben Tage und Nächte etwa 170 Kollegen und Kolleginnen zusammentreffen, zum Teil in halb in den Sand gebauten Parzellenhäuschen wohnend. Gemeinsames Essen in der Dünen-Mensa, gemeinsames Schlange-Stehen am Kaffee-Kiosk und manchmal 50 m bis zur Dusche laufen inklusive. Dabei wird viel und laut gelacht. Es gab aber auch melancholische Momente, z.B. weil Einzelne ankündigten, dass sie in zwei Jahren wohl nicht mehr kommen wollen, da sie in Ruhestand gehen und anderen Platz machen möchten. Klingt konsequent oder nobel, je nach Standpunkt, ist aber sehr schade. Überlegt es euch vielleicht nochmal! Das Motto der Woche „Lieben und Loslassen“ muss ja nicht auf alle(s) bezogen werden.

Trotz oder vielleicht auch gerade wegen des familiären Touchs ist die ETW zugleich eine hochkarätige Tagung ohne übermäßigen Schnickschnack (auch wenn manchmal etwas mehr Handy-Empfang echt nett wäre). Aber mit amtlicher „(Herzens-)Power“. Elf anregende Vorträge ausgewiesener Expertinnen und Experten. 26 Workshops von erfahrenen Seminarleiterinnen und -leitern zu Themen aus dem „Großraum der Entspannungsverfahren“. Geplantes und spontanes Kulturprogramm sowie Platz für Eigeninitiative, ob als Ad Hoc-Gruppe oder – weil vor Ort jetzt abends ein grotesk beleuchteter Flaschenautomat den Barkeeper mimt - als kleines, selbstorganisiertes Getränkekollektiv, dass die Überschüsse an Ärzte ohne Grenzen spendete.

Kleine, humorvolle Momente am Rande, die gar nicht unbedingt jede/r mitbekommen haben wird: Eine Band, die die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den 1. Mai rock’n‘rollte, soulte und hillybillyte. Ist zwar Einigen spontan „doch etwas zu laut“ (irgendwas is‘ ja immer). Andere tanzen die Off-Beats aber so lange, bis die Kapelle Gewerkschaftspause macht. Am Tag der Arbeit selber dann ein Referent, der mit dem Satz eröffnet: „Guten Morgen! Ick glob, ick hab‘ gerad‘n Déjà-vu und ihr?“ Das gab dem bereits zuvor etwas irritierten Publikum den entscheidenden Hinweis. Den Referenten haben wir schon mal irgendwo gesehen! Nämlich am Vorabend als Sänger auf der Bühne zusammen mit seinen Musikerkollegen und seinen beiden Töchtern, die ebenfalls der Band angehören.

Ein weiteres Novum auf der ETW, ebenfalls nicht ohne (britischen) Humor: Zwei Vorträge in bestem Englisch von einer Kollegin, die seinerzeit die Britisch Autogenic Society mit gegründet hat und die sehr anschaulich machte, wie dort Autogenes Training praktiziert wird. Bei der Demonstration von weiterführenden „offloading exercises about anger“ hatte sie ihr Headset glatt vergessen und knöpfte sich zu Demonstrationszwecken gerade einen vermutlich realen Nachbarn fiktiv vor. „Oh really, Mister … you said to me…, don‘t you? ... Oops…“. Sie war sehr authentisch und drückte mit jeder Faser aus, was sie gerade referierte. Das Publikum war verzaubert und begeistert. Über den Hinweis, dass die Kollegin Krankenschwester ist und aufgrund dieses Grundberufes in der DG-E gegenwärtig leider nur außerordentliches Mitglied werden könnte, staunten zwar einige aber nicht alle verstanden diesen dezenten „Zaunpfahl“ bzw. wollten in verstehen.

Gewiss, alle Referate, Workshops und sonstigen „Programmpunkte“ waren Highlights. Ein sehr besonderes war aber sicherlich der letzte Plenarvortag am Freitag. „Ganz entspannt im dritten Reich“. Schwere Kost mit (scheinbarer) Leichtigkeit gekonnt vorgetragen. Der Referent hat mindestens eine halbe Wiener Bibliothek durchgelesen. Seine grobe Skizze der „Entspannungskultur“ der Nazi-Zeit ließ sich ziemlich direkt auf heutige Diktaturen oder Autokratien übertragen: Nicht nur solche Systeme erzeugen Stress und brauchen eine spezifische „Entspannungskultur“, damit die Wirtschaft und das Zusammenleben weiter funktionieren. Dazu wurden und werden auch klinische Entspannungsverfahren funktionalisiert („Take care!“). Genauso wirkte auch die Kriegsvergangenheit Einzelner - wie etwa Graf Dürkheim, dessen Bücher für viele in den 70er und 80er Jahren Standard waren – verstörend. Danach hätte eigentlich einmal ordentlich durchgelüftet werden müssen.

Trotzdem gelang irgendwie der Übergang zu einem gemeinsamen Abschluss für die Tagung. Ein ausführlicher Dank mit kleinen Geschenken an die Angestellten der Akademie am Meer, die uns gut bewirtet und sich freundlich um uns gekümmert haben. Ein tosender Applaus für die langjährige ETW-Organisatorin Dr. Claudia China, die dieses Amt genauso wie die Geschäftsstellenleitung an Eva Merotto weitereicht. Auch das „segnete“ das Auditorium. Viele schwärmerische Rückmeldungen aus den ganzen Workshops, eine davon eine kleine Tanzeinlage. Ganz am Ende des gemeinsamen Programms ein vierstimmiger, immer leiser werdender Kanon. Bis alle nur noch still summend zum Essen gingen. „Froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König“. Hat sich mittlerweile schon etwas eingebürgert, trotzdem schwang auch hier die Wehmut mit. Denn am nächsten Morgen verstreut sich die kleine Gemeinde wieder in alle Himmelsrichtungen. Viele Umarmungen. Viele gute Wünsche für zuhause. „Lieben und Loslassen!“ Joo. Soelvst. Bet in twee Johrn dennso. Mok goot!

Klingt geschönt oder übertrieben? War aber genauso. Glauben S‘e nich‘? Unten sehen Sie die Zusammenfassungen der Workshops und Vorträge (DG-E-Mitglieder finden die Handouts einiger Vorträge im Mitgliederbereich), gleichfalls eine kurze Zusammenfassung der Mitgliederversammlung (Das ausführliche Protokoll ist im Mitgliederbereich einsehbar.), damit S‘e auch wissen, wer und welche zum DG-E-Team gehören, hier eine kurze Übersicht.). Und wenn S’e‘s dann immer noch nicht glauben sollten - hier unsere fotografischen Sylt-Impressionen. Bitteschön!

Nach oben

Entspannungsverfahren Nr. 33 erschienen [11/2016]

Die 33. Ausgabe der "Entspannungsverfahren" ist frisch aus dem Druck.

  • Inhaltsverzeichnis, Editorial sowie Zusammenfassungen der Hauptartikel finden Sie hier.
  • Auch den Fortbildungskalender der DG-E finden Sie online.

31. Entspannungstherapietage abgesagt [03/2016]

Die Entspannungstherapietage 2016 mussten leider abgesagt werden.

Aber DP/PP Nicole von Arx und DP/PP Daniel Wilk, die in die Vorbereitung schon viel Arbeit gesteckt haben, haben sich bereit erklärt, die schon ausreichend gebuchten Workshops stattfinden zu lassen. Weitere Informationen zum derzeit aktuellen Programm erhalten Sie bei den OrganisatorInnen (kontakt@das-fortbildungshaus.de)

Wir empfehlen allen noch nicht angemeldeten Mitgliedern sowie allen interessierten KollegInnen an der Workshoptagung teilzunehmen.

Die Mitgliederversammlung der DG-E findet wie geplant am 6. Mai 2016 von 15:00 bis ca. 17:00 Uhr im Fortbildungshaus Burkheim statt; die Tagesordnung finden Sie fristgerecht im Mitgliederbereich.

Zeitschriften Ausgabe Nr. 32 erschienen [09/2015]

Die 32. Ausgabe unserer Zeitschrift "Entspannungsverfahren" ist soeben erscheinen, dieses mal in Form eines "historischen Schwerpunktheftes zur beruflichen Vita von Johannes Heinrich Schultz, den viele va. als Begründer des Autogenen Trainings kennen.

  • Das Inhaltsverzeichnis, das Editorial sowie die Zusammenfassungen des Hauptartikels finden Sie hier.
  • Auch Fortbildungskalender der DG-E finden Sie online.

DG-E als gemeinnützig anerkannt

Nach langen Bemühungen und (Satzungs-)Diskussionen auf Mitgliederversammlungen ist es jetzt gelungen: Das Finanzamt hat die DG-E als gemeinnützigen Verein anerkannt! An der inhaltlichen, nicht auf finanziellen Gewinn ausgerichteten und nach wie vor auf Ehrenamtlichkeit basierenden Arbeit der DG-E ändert sich dadurch zwar nichts (außer dass nun eine besonders sorgfältige und genaue Buchführung notwendig wird), aber ab jetzt gibt es andere Spenden-Möglichkeiten.

30. Entspannungstherapiewoche

Das Schwerpunktthema der diesjährigen 30. Entspannungstherapiewoche (ETW) „Embodiment“ passt – ganz frei übersetzt – zu dem, was die Entspannungstherapiewochen auf Sylt für die Teilnehmer waren und sind: Die gelebte Verkörperung der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren mit ihrer gesamten Vielfalt – d.h. AT, PR, klinische Hypnose, Yoga, Multimodaler Stresskompetenz und vielen weiteren Verfahren – ebenso wie eingebracht durch Workshops, Vorträge, nicht zuletzt aber auch durch die (praktischen) Erfahrungen jedes Einzelnen der – in diesem Jahr 179 – Teilnehmer und Teilnehmerinnen. So war die diesjährige ETW vom 25. April bis zum 02. Mai 2015 mehr denn je geprägt von körperlich-praktischem Erleben. Vorträge mit physischer Selbstzuwendung, partnerschaftlichem Körperdialog und hypnotherapeutischen Trance-Einheiten zum Nacherleben. Workshops mit Selbsterfahrung aller Art. Eine meeresbiologisch geführte Wanderung mit hautnahem Erleben vom Watt und seinen Würmern bis hin zur gustatorischen Erfahrung von Algen(produkten) und Austern (siehe auch die fotografischen Sylt-Impressionen 2015). Ein sozialer Abend mit klezmeresker Ganzkörperertüchtigung (Tanz). Yoga, Sonne, Meer und Sand. Gleichzeitig fehlte es nicht an wissenschaftlicher Aktualität (z. B.  wurden in den Vorträgen laufende und kürzlich beendete Studien diskutiert oder Dissertationsarbeiten vorgestellt) oder an empirischem Engagement (z. B. im Werkstattgespräch, in dem in Arbeit befindliche Evaluationsstudien vorgestellt und zu weiterer akademischer Fundierung von neuen Konzepten angeregt wurde).

Diese gelungene Zusammenstellung ist auch diesmal wieder Dr. Claudia China zu verdanken, die federführend, flankiert von Vera Brenner, ihren Kollegen aus dem Vorstand und vielen anderen Helfern und Helferinnen, eine Vielzahl aus traditionellen und motto-spezifischen Themen zu einer gelungenen Gesamtkomposition zusammenführte. Ebenso erwähnenswert ist die hohe Sorgfalt, die die einzelnen Referenten und Workshop-Leiter bei der Vorbereitung ihrer Angebote walten ließen. Wie immer zeichneten sich die Workshops und Vorträge neben ihrer wissenschaftlichen Aktualität auch durch die Praxisnähe der Dozenten aus.

Und auch bei der ETW ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile: Ist schon der Austausch mit der netten Zimmernachbarin, dem Selbsterfahrungspartner im Workshop oder der Tischgesellschaft sowie das Wiedersehen alter Bekannter und das Entdecken neuer Teilnehmer eine angenehme und inspirierende Erfahrung, so rundet der vielfältige fachliche Austausch in einer insgesamt nahezu familiär-kollegialen Atmosphäre die inhaltliche und menschliche Bereicherung ab.

Für einen umfassenden Eindruck finden sich auf unserer Homepage noch die Inhaltsbeschreibungen der 26 Workshops sowie die Sylt-Impressionen 2015 (ein fotografischer Tagungseindruck mit Bildern von DP/PP Hans-Gerd Wolbeck und Jürgen Hagen).

Mitgliederversammlung 2015

Mitgliederversammlungen sind immer so eine Sache. Sie sind notwendig aber niemand mag sie besonders, vor allem dann nicht, wenn das Wetter so schön ist, wie es auf Sylt war. Da ist es schon ein Statement wenn mehr als 70 KollegInnen diesem „Vereinsritual“ aktiv beiwohnen, um die DG-E weiterhin auf guten Wegen zu halten.

Nach dem Eröffnungspozedere wurde der Tätigkeitsbericht vorgestellt (zu finden im Mitgliederbereich) und - wie jedes Jahr - alle in der DG-E Aktiven für ihr ehrenamtliches Engagement ausführlich gewürdigt und beschenkt. Besonders Dr. Dietmar Ohm (Lübeck), der nicht erneut zur Vorstandswahl antreten wollte, erhielt für seine über 20 jährige ehrenamtliche Tätigkeit viel Dank vom Vorstand und sehr viel Applaus von den Mitgliedern. Dann wurde die Kassenprüfung vorgestellt (ohne Beanstandungen!), der Haushaltsplan für die kommende Zeit verabschiedet, der alte Vorstand entlastet und der neue gewählt.

  • Zum ersten Vorsitzenden wurde gewählt DP/PP Björn Husmann (Bremen).
  • Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde gewählt DP/PP Dr. Claudia China (Lübeck).
  • Zum Kassenwart wurde gewählt DP/KJP Oliver Nass (Fulda).
  • Zur Schriftführerin wurde gewählt DP Dr. Andrea Fuchs Huber (Leinburg).

Ferner wurden DP Elisabeth Westhoff (Köln), DP/PP Silke Eggerichs (Hamburg), DP/PP Hans-Gerd Wolbeck (Solingen) und DP/PP Helmut Brenner (Bad Salzuflen) als KassenprüferInnen gewählt (Sie finden alle aktiven unter „Wer macht was?“).

Es folgten verschiedene Anträge: Einerseits wurden Veränderungen der Satzung und der Geschäftsordnung verabschiedet (die aktuellen Fassungen finden Sie hier). Andererseits wurden die Richtlinien, d.h. die Curricula zur Fortbildung in Autogenem Training/Grundstufe, Progressiver Relaxation/Grundstufe und Klinischer Hypnose/AnwenderInnen aktualisiert sowie nach längerer kritischer Diskussion die Yoga-Richtlinien ergänzt (hier finden Sie die jetzt aktuelle Fassung unserer Aus-, Weiter- und Fortbildungsordnung mit den jeweiligen Richtlinien).

Abschließend wurden noch verschiedene Punkte erörtert wie z.B. der Briefwechsel mit der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP), die Planung der nächsten Jahrestagung (voraussichtlich vom 04. bis 08. Mai 2016 in Burkheim am Kaiserstuhl) oder zukünftige Aktivitäten, um Studenten und Studentinnen auf die Angebote der DG-E aufmerksam zu machen. Das ausführliche Protokoll inkl. Wahlprotokoll, Anträgen usw. finden Sie ebenfalls im Mitgliederbereich.

Aufgrund der Fülle der zu bearbeitenden Punkte musste die MV zwar verlängert werden, nach ungefähr drei Stunden konnten die TeilnehmerInnen dann aber nach getaner (Vereins-)Arbeit endlich zum wohlverdienten Mittagessen gehen. Für ihr "Durchhaltevermögen" und ihr Wohlwollen deshalb an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an alle MV-TeilnehmerInnen!!

Nach oben

Zeitschriften Ausgabe Nr. 31 erschienen [08/2014]

Die 31. "Nummer" unserer Zeitschrift "Entspannungsverfahren" ist soeben erscheinen.

  • Das Inhaltsverzeichnis, das Editorial sowie die Zusammenfassungen der Hauptartikel finden Sie hier.
  • Die in dieser Ausgabe veröffentlichte Praxis-Empfehlungen "Burnout" finden sie hier.
  • Ebenfalls finden Sie den aktualisierten Fortbildungskalender der DG-E onlime.

Die erste gemeinsam organisierte Tagung… [06/2014]

…der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG-E) und der Deutschen Gesellschaft für ärztliche Hypnose und Autogenes Training (DGÄHAT) war ein schöner Erfolg. Es war ja schon lange überfällig, dass sich diese beiden renommierten Fachgesellschaften aus der „Bundesliga der Entspannungsverfahren“ direkt zu einem „Freundschaftsspiel“ treffen. Deshalb gab es schon seit längerer Zeit Vernetzungsbemühungen zwischen der stärker psychologisch geprägten DG-E sowie der ärztlich orientierten DGÄHAT. Die Mitgliederversammlung der DG-E hatte im Mai 2013 grünes Licht für weitere konkrete Schritte gegeben und so wurde im November in Frankfurt/M. verabredet, gemeinsam ein hochkarätiges Tagungswochenende auf gleicher Augenhöhe zu organisieren. Die weitere Vorbereitungsarbeit wurde maßgeblich von Dagmar Meyer-Schmeling (DGÄHAT, Tagungsbüro), Dr. Wolf Rainer Krause (DGÄHAT, Harzklinikum Blankenburg und Verantwortlicher vor Ort) sowie Dipl.-Psych. Björn Husmann (DG-E, Öffentlichkeitsarbeit & „Controlling“) gestemmt, unterstützt von weiteren Vorstandsmitgliedern und Aktiven aus beiden Gesellschaften (siehe Berichte in Entspannungsverfahren Nr. 31).

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neben Fort- und Weiterbildungskursen in Autogenem Training, Progressiver Tiefenmuskelentspannung oder Hypnose wurden ebenso Workshops zu Biofeedback, Achtsamkeitsförderung oder Multimodaler Stresskompetenz durchgeführt, die jeweils von bundesweit ausgewiesenen Fachmännern- und -frauen geleitet wurden (siehe hier). Die insgesamt vierzehn Workshops wurden von ca. 90 Kolleginnen und Kollegen besucht, die sich in ihren Rückmeldungen unisono sehr zufrieden über den Tagungsverlauf äußerten.
Auch das Tagungsmotto „Begegnung zweier Gesellschaften – Therapie in Trance“ konnte vom 20. – 22.06. 14 im Berghotel Vogelherd in Blankenburg/Harz mit Leben gefüllt werden, denn es ergaben sich viele Gelegenheiten zum Kennenlernen, zum Meinungsaustausch und zur Vernetzung. Hinzu führten beide Gesellschaften jeweils eine Mitglieder-Versammlung durch, wobei die MV der DG-E nach ca. dreistündiger intensiver Diskussion mit großer Mehrheit eine Änderung von Satzung und Geschäftsordnung verabschiedete (Protokoll siehe Mitgliederbereich).
Aber auch Freude und Selbstfürsorge kamen bei den vielen „ernsten (Arbeits-)Themen“ nicht zu kurz: Das Konzert von Caspar Harbeke und Silke Hausser aus Bad Zwesten mündete z.B. darin, dass das Publikum die Töne „d“, „g“, „e“ und „d“, „g“, „a#“, „h“, „a“, „d“ (weil es in der Tonleiter nun mal kein „t“ gibt) um die Wette intonierte. Nicht wenige Kolleginnen und Kollegen wetteiferten danach beim gemeinsamen Fußball-Gucken um das lautstärkste „Neeeeiiiiiiin, den musst du doch reinmachen, ey!!!“ oder schwangen bis nach Mitternacht das Tanzbein (Foto-Impressionen hier).

Weil mit der Tagung auch ein berufspolitisches Signal intendiert war, rückten die Pressekonferenz und das Vortragsprogramm (siehe hier) die nachweislich hohe Wirksamkeit aber auch die Vielfältigkeit von Entspannungsverfahren in Prävention, Therapie und Rehabilitation in den Mittelpunkt. Denn obwohl diese heilsame Potenz z.B. vor dem Hintergrund der allgemeinen, gesellschaftlichen Stressproblematik eine hohe Bedeutung hat, steht sie in einem krassen Missverhältnis zum „Schattendasein“, das diese Verfahren z.B. in der ambulanten Krankenversorgung führen. Diese Unterbewertung zeigt sich nicht nur an einer geringen Honorierung innerhalb des einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM), sondern auch daran, dass diese Verfahren bei Fachdiskussionen wie etwa um die Reform der Psychotherapie-Ausbildungen oder um Verbesserungen der psychotherapeutischen Versorgung oft ausgeblendet werden. Auch wird ihr therapeutisches Potenzial oft nicht voll ausgeschöpft, weil verschiedene regionale Aus- und Weiterbildungsinstitutionen bei der Qualifikation in Entspannungsverfahren „Kennen“ und „Können“ verwechseln; das führt nicht zuletzt dazu, dass weniger qualifizierte AnleiterInnen Entspannungsangebote durchführen, was am Ende zu Lasten der Patientinnen und Patienten geht. Vor diesem Hintergrund wurde nachdrücklich auf die Notwendigkeit einer qualifizierten Aus-, Fort- bzw. Weiterbildung in Entspannungsverfahren hingewiesen, wie sie sich in den verfahrensspezifischen Richt- und Leitlinien der DG-E für Autogenes Training, Progressive Relaxation, klinische Hypnose, multimodale Stresskompetenz oder Yoga bzw. den entsprechenden Standards der DGÄHAT für Autogenes Training und Hypnose widerspiegeln.

Auf den Punkt gebracht: Ein randvoller und gelungener „Event“ – Mission erfüllt – auf ein Neues. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel…!

Nach oben

„Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran...“ (Fehlfarben) [06/2013]

Als Resultat längerer Vorarbeit von Vorstandsmitgliedern - allen voran Dr. Claus Derra - und nach dem gelungenen Treffen zwischen DG-E-Vorstandsmitgliedern und dem Vorstand der Dt. Gesellschaft für ärztliche Hypnose und Autogenes Training (DGÄHAT) 2012 in Blankenburg (siehe unter: "Vernetzung mit der DGÄHAT erfolgreich aufgefrischt"), waren wir bereits auf der diesjährigen Tagung der DGÄHAT in Nürnberg als Kooperationspartner genannt.

Auf der Sylter Mitgliederversammlung 2013 bekam der DG-E-Vorstand dann den Auftrag, die Möglichkeiten der weiteren Vernetzung und einer eventuellen gemeinsamen Tagung auszuloten. Daraufhin sind DP Marion Romes, DP/PP Björn Husmann und DP Dr. Claus Derra vom 21.-23.06.2013 nach Nürnberg gefahren. Dort wurden wir sehr freundlich empfangen und konnten als Gäste auf der Mitgliederversammlung der DGÄHAT u.a. die Idee der gemeinsamen Tagung in sehr konstruktiver Atmosphäre diskutieren. Am nächsten Tag erhielten wir die Gelegenheit, die DG-E sowohl fachlich-inhaltlich als auch ihre besondere Atmosphäre z.B. auf der Sylter Tagung zu präsentieren. Damit sind wir auf sehr viel Interesse gestoßen und haben große Resonanz erfahren: Es wurden uns viele Fragen gestellt, wir bekamen ebenso viele positive Rückmeldungen und haben viel Wertschätzung erlebt. Es entstanden viele intensive persönliche Begegnungen, viele Fachgespräche und ebenso viele neue Kontakte.

Zusammen mit dem Vorstand der DGÄHAT haben wir vor diesem Hintergrund beschlossen: Vom 20. – 22.06.2014 wird in Blankenburg/Harz die erste gemeinsame Tagung der DG-E und der DGÄHAT stattfinden!

Weitere Infos zum Programm usw. erhalten Sie ab Herbst/Winter 2013 hier.

Nach oben

Mehr geht kaum innerhalb einer (Entspannungstherapie-)Woche! [05/2013]

Eventuell kennen Sie noch die Werbung für ein bekanntes Haselnusstäfelchen: Mehr Geschmack geht nicht zwischen zwei Waffeln. Vergleichbares könnte über die 28. Entspannungstherapiewoche gesagt werden, die vom 27. April bis zum 04. Mai 2013 unter dem Motto "Entspannung trifft Achtsamkeit" im Sylter Klappholttal mit 172 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattfand.

Organisiert wurde unsere Tagung maßgeblich von Dr. Claudia China unter Mithilfe von DP Elisabeth Westhoff, dem Vorstand der DG-E sowie Vera Brenner.

Um sich ein Bild vom hochkarätigen wissenschaftlichen, kulturellen und sonstigen Tagungsangebot zu machen, finden Sie unter "Sylt-Impressionen 2013" Informationen zu den zwölf Plenarvorträgen (Abstracts, so weit eingereicht, finden sich aus urheberrechtlichen Gründen i.d.R. im Mitgliederbereich), dem Kulturprogramm, der Mitgliederversamlung der DG-E und den 27 Workshops

Den besonderen "Geist" der Entspannungstherapiewoche, die durchaus als das lebendig pulsierende Herz der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren bezeichnet werden kann, geht aber weit über die vielfältigen fachlichen Diskussionen und die inhaltliche Arbeit hinaus. Er liegt in den herzlichen, offenen und wertschätzenden Begegnungen der Kolleginnen und Kollegen, von denen Ihnen unsere "Sylter Momente 2013" mit Fotos von DP/PP Hans-Gerd Wolbeck u.a. vielleicht einen kleinen Eindruck vermitteln können.

Nach oben

Mitgliederversammlung [05/2013]

Am „Tag der Arbeit“  2013 fand die gut vorbereitete Mitgliederversammlung statt, an der insgesamt  57 ordentliche und 6 außerordentliche Mitglieder bzw. Gäste teilnahmen.

Einführend gab der erste Vorsitzende DP/PP Björn Husmann einen umfangreichen Tätigkeitsbericht der letzten zwei Jahre (download hier) und alle aktiven Mitglieder bekamen kleine Präsente für ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

Der Schatzmeister DP/KJP Oliver Nass stellte den Kassenbericht 2012/13 vor, der von den KassenprüferInnen DP/PP Helmut Brenner und DP/PP Silke Eggerichs begutachtet worden war. Dabei hatten sich keinerlei Beanstandungen ergeben. Auf Antrag hin wurden deshalb zunächst der Schatzmeister und dann der Vorstand entlastet.

In der darauffolgenden (Vorstands-)Wahlen, geleitet von DP/PP Eckhard Winter, wurden folgende Vorstandsmitglieder wiedergewählt:

  • DP/PP Björn Husmann (erster Vorsitzender),

  • DP/PP Dr. Claudia China (stellvertretende Vorsitzende),

  • DP/KJP Oliver Nass (Schatzmeister),

  • DP Marion Romes-Ohlrogge (Schriftführerin) und

  • DP/PP Dr. Dietmar Ohm.

  • Als weiteres Vorstandsmitglied wurde DP/PP Dr.med. Claus Derra kooptiert.

  • Zu KassenprüferInnen wurden DP/PP Helmut Brenner, DP/PP Silke Eggerichs und DP Hans-Gerd Wolbeck gewählt.

  • DP/PP Prof. Dr. Günter Krampen wurde in den Fachausschuss berufen.

Danach wurde der Haushaltsplan 2013/14 verabschiedet und die im Vorwege bereits auf der Homepage im Mitgliederbereich vorgestellten Anträge wurden ausführlich diskutiert. Anschließend wurden eine Vorstandsgeschäftsordnung, die Kostenordnung inklusive einem Änderungsantrag, die Mitgliedschaft im Wissenschaftlichen Beirat deutschsprachiger Hypnosegesellschaften sowie die DG-E-Ehrenmitgliedschaft für DP/PP Helmut Brenner beschlossen.

Unter „Verschiedenes“ bat der Vorsitzende DP Björn Husmann die Mitglieder um aktive Mitarbeit bzw. Unterstützung des Vorstandes in der kommenden Wahlperiode, um interessierte Mitglieder in den nächsten zwei Jahren nach und nach in die Vorstandsarbeiten zu integrieren. DP/PP Eckard Nass berichtete, dass der Förderverein Entspannungsverfahren inzwischen aufgelöst worden ist. Weiterhin wurden verschiedene Perspektiven für die kommenden Entspannungstherapietage diskutiert, die gemeinsame Tagung mit der DGÄHAT im Juni 2013 besprochen und inhaltliche Vorschläge für weitere thematische Schwerpunkte der DG-E-Arbeit gemacht (z.B. Weiterentwicklung der Qualifikationsnachweise sowie Richt- und Leitlinien der DG-E, „Traumatisierungen und Entspannungsverfahren“, Entspannungsverfahren und Palliativ-Medizin“ sowie „Burnout“).

(Das vollständige MV-Protokoll findet sich im Mitgliederbereich.)

Nach oben

DG-E mischt sich ein [12/2012]

Die jüngste Honorareinigung zwischen KBV und GKV nahm der DG-E-Vorstand zum Anlass, sich mit einer Stellungnahme an den Gesundheitsminister, den Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestage, die gesundheitspolitischen SprecherInnen der Fraktionen, die Psychotherapeutenkammern, die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Bundesärztekammer, den GKV-Spitzenverband sowie an verschiedene Berufsverbände zu wenden. Dabei wurde insbesondere auf die problematische Situation von Autogenem Training, Progressiver Relaxation und Hypnose in der GKV-Versorgung hingewiesen. Neben dem DG-E-Vorstand wurde dass Schreiben noch von 31 weitere KollegInnen aus der DG-E unterzeichnet.

Die Reaktionen (u.a. vom Bundesgesundheitsministerium) finden sich im Mitgliederbereich.

Nach oben

So eben erschienen [08/2012]

So eben konnte die 29te Ausgabe unserer Zeitschrift "Entspannungsverfahren" erscheinen.

  • Das Inhaltsverzeichnis, das Editorial sowie die Zusammenfassungen der Hauptartikel finden Sie hier.
  • Das in der neuen Ausgabe veröffentlichte Merkblatt "Chronische Schmerzen und Entspannungsverfahren" finden  hier (weitere Merkblätter z.B. zu Burnout, Angst- und Panikgefühlen, Schlaf- und Schlafstörungen oder Stressbeeinflussung finden Sie hier; Merkblätter der DG-E e.V. können Sie kostenlos herunterladen, kopieren und auslegen).
  • Ebenfalls finden Sie den aktualisierten Fortbildungskalender der DG-E schon auf unserer Homepage.

Nach oben

Vernetzung mit der DGÄHAT erfolgreich aufgefrischt [06/2012]

Am 24.06.2012 fand auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für ärztliche Hypnose und Autogenes Training in Blankenburg (Harz) ein Treffen zwischen dem Vorstand der DGÄHAT und Vorstandsmitgliedern der DG-E statt. Auf dem Bild v.l.n.r.: Für die DG-E waren der 1. Vorsitzende, Björn Husmann, sowie Schritführerin Marion Romes und Schatzmeister Oliver Nass anwesend. Der neu gewählte 1. Vorsitzende der DGÄHAT, Prof. Dr. Thomas Loew begrüßte die Anwesenden ebenso wie der  DGÄHAT-Ehrenvorsitzende, Dr. Günter R. Claussen. Anwesend waren außerdem Dr. Wolf-Rainer Krause, DGÄHAT-Schriftführer, Dr. Claus Derra, der sowohl in der DGÄHAT als auch in der DG-E aktiv ist, Dr. Siegfried Stephan und Dr. Monika Herma-Boeters als stellvertretende DGÄHAT-Vorsitzende, Hermann Glück, DGÄHAT-Schriftführer, sowie Dagmar Meyer-Schmeling, die das Protokoll des Treffens für die DGÄHAT führte (und leider nicht mit auf dem Bild ist, da sie fotografiert hat).

Vorrangiges Ziel war ein gegenseitiges Kennenlernen – wobei die Vorstandsmitglieder der DG-E e.V. mit Freude erwähnen konnten, dass Prof. Dr. Loew bereits auf der Sylter Entspannungstherapiewoche der DG-E 2011 mit einem Vortrag und einem Workshop unser Gast war. Es entwickelte sich ein konstruktiver und intensiver kollegialer Austausch in offener Atmosphäre, in dem zunächst die jeweiligen Vorsitzenden ihre Gesellschaft vorstellten.

Als wohl wichtigste Gemeinsamkeit kristallisierte sich heraus, dass beide Gesellschaften es als eines ihrer herausragenden Ziele ansehen, die Qualitätsstandards bei der Vermittlung von bzw. der Aus-, Fort- und Weiterbildung in Entspannungsverfahren aufrechtzuerhalten und in der Fachöffentlichkeit besser zu vermitteln. Aber auch Unterschiede wurden herausgearbeitet, wie z.B. dass die DGÄHAT vor allem im Bereich ärztlicher Weiterbildung tätig ist, während die DG-E darüber hinaus hinsichtlich Aus-, Fort- und Weiterbildung auch Schwerpunkte im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung hat.

Vor diesem Hintergrund und getragen von dem Wunsch, die gegenseitige Vernetzung aufzufrischen und auszubauen, wurden wechselseitige Einladungen zu den jeweiligen Fachtagungen in 2013 ausgesprochen.  D.h. KollegInnen aus der DG-E können eventuell auf der Tagung der DGÄHAT in Nürnburg Angebote machen, während VertreterInnen der DGÄHAT eventuell auch auf der Entspannungstherapiewoche auf Sylt Beiträge gestalten würden. Außerdem wurde ein Konsens darüber erreicht, eine wechselseitige Verlinkung der Homepages und der Fortbildungskalender vorzunehmen. Darüber hinaus wurde noch einmal bekräftigt, Zertifikate bzw. Qualifikationsnachweise auch weiterhin wechselseitig anzuerkennen.

In den Visionen für die Zukunft stand die Idee im Vordergrund, für 2014 eventuell eine gemeinsame Tagung auszurichten. Einzelne Vorstellungen hierzu wurden bereits erörtert und für die kommenden Monate eine weitere Konkretisierung ausgemacht.

Die Zusammenkunft endete nach den zwei dafür eingeplanten Stunden in einer sehr angenehmen Atmosphäre und Vorfreude auf weitere Begegnungen.

(Ein kurzes Presseecho findet sich auch im Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 11/2012, 20.)

DG-E-Fortbildungskalender aktualisiert [05/2012]

Der aktualisierte Fortbildungskalender, der von DP E. Westhoff (Köln) redaktionell zusammengestellt wurde, umfaßt auch dieses Mal wieder vielfältige Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote von Mitgliedern der DG-E e.V. zu den Bereichen "Autogenes Training", "Progressive Relaxation", "Klinische Hypnose" und "Multimodale Stresskompetenz" sowie interessanten Einzelveranstaltungen.

ETT abgesagt [04/2012]

Aufgrund geringer Anmeldezahlen entschied der Vorstand der DG-E, die 27. Entspannungstherapietage (ETT) abzusagen. Grund dafür war nicht alleine, die DG-E vor einem zu erwartenden finanziellen Verlusten zu bewahren. Nach sorgfältiger Abwägung war vielmehr die Auffassung leitend, dass eine "ehrliche" Absage die bessere Wahl ist, als eine inhaltlich "magere" Tagung, denn es wäre nur ein "Rumpfangebot" von Workshops zustande gekommen.

Die Entscheidung ist nicht nur deshalb bedauerlich, weil sich alle schon sehr auf viele nette KollegInnen, anregende Diskussionen und wohltuende Entspannung am Rhein gefreut hatten. Schade ist sie vor allem auch deshalb, weil schon viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit in die Vorbereitungen geflossen sind.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle vor allem bei unserer geschätzten Kollegin und ETT-Organisatorin Dipl.-Psych. Elisabeth Westhoff (Köln) ganz herzlich bedanken. Ebenso gilt unser großer Dank aber auch allen ReferentInnen, die Vorträge oder Workshops angeboten und vorbereitet haben, allen KollegInnen, die sich rechtzeitig zu den ETT angemeldet hatten, und allen anderen Mitgliedern, die uns mit ehrenamtlicher Arbeit, Werbung, Weiterleitung von Links usw. unterstützt haben.

Hinweis: Aufgrund der Absage der ETT muss leider auch die für Rolandseck/Remagen geplante Mitgliederversammlung ausfallen. Die nächste MV findet deshalb im Rahmen der 28. Entspannungstherapietage (27.04.-04.05.2013) im Klappholttal/Sylt statt (weitere Informationen finden Mitglieder der DG-E fristgerecht zu gegebener Zeit im Mitgliederbereich).

Frisch erschienen [01/2012]

Noch ist die Druckfarbe der neuen 28ten Ausgabe unserer Zeitschrift "Entspannungsverfahren" feucht, denn sie konnte so eben an die Mitglieder und AbonetInnen ausgeliefert werden. Wieder einmal ist es gelungen, viele interessante Artikel zusammen zu stellen - das Inhaltsverzeichnis, das Editorial sowie die Zusammenfassungen der Artikel finden Sie hier (bitte dazu dann auf das Titelbild 2011 klicken).

Das darin veröffentlichte Merkblatt "Brunout" finden Sie hier und weitere Merkblätter z.B. zu Angst- und Panikgefühlen, Schlaf- und Schlafstörungen oder Stressbeeinflussung hier (Merkblätter der DG-E e.V. können Sie kostenlos herunterladen, kopieren und auslegen).

Ebenfalls gibt es auf unserer Homepage die im Heft enthaltene Satzung, genauso wie die Geschäftsordnung, die Aus-, Fort- und Weiterbildungsordnung, die Richt-/Leitlinien zu den von der DG-E e.V. vertretenen Verfahren und den Fortbildungskalender.

Nach oben

Tagungsprogramm fertig gestellt [12/2011]

Das Tagungsprogramm der 27. Entspannungstherapietage "Synergie & Potenziale", die vom 16.-20. Mai 2012 im Tagungshaus Humboldtstein (Rolandseck/Remagen) stattfinden werden, konnte fast pünktlich zum zweiten Geburtstag der DG-E e.V. in die Mitgliederpost gegeben und auf unserer Homepage eingestellt werden. Sie finden es hier.

Die Tagungsorganisation liegt in den bewährten Händen unserer Kollegin DP Elisabeth Westhoff, Tel.: 0221/5905678 (9:30-11:00), Email: ett2012(at)dg-e.de.

Nach oben

26. Entspannungstherapiewoche war ein riesiger Erfolg! [05/2011]

Die 26. ETW "Integration als Chance" vom 30.04.-07.05.2011 in Klappholttal/Sylt konnte in diesem Jahr 180 TeilnehmerInnen begrüßen. Die Tagung war damit bereits lange vor Beginn ausgebucht. Angeboten wurden Seminare und Vorträge zu den von der DG-E e.V. vertretenen Entspannungsverfahren sowie weiteren psychotherapeutischen und gesundheitspsychologischen Methoden. Auch das Kulturprogramm war eine Kette von Highlights: Nach dem dichten Fortbildungsprogramm folgte abends ein "Drumcircle", Live-Interpretation von Bob Dylan-Songs, ein "Gesprächskonzert" zu Werken klassischer Komponisten und einen Tanzabend mit der Deutschen Meisterin im Orientalischen Tanz. Der gute Service der Akademie am Meer und die einmalige landschaftliche Lage von Klappholttal in den Nordseedünen trug ebenfalls dazu bei, dass die TeilnehmerInnen die Woche auch entspannt genießen konnten. So zeigte sich ein weiteres Mal: Die Entspannungstherapiewoche ist sicher eine der schönsten Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung. Einen detailierteren Bericht finden Sie unter Sylt-Impressionen 2011 und im Editorial der Entspannungsverfahren Nr. 28.

Nach oben

Neuer Vorstand und andere MV-Beschlüsse [05/2011]

Auf der Mitgliederversammlung der DG-E e.V. wurden einerseits eine Geschäftsordnung und eine Aus-, Weiter- und Fortbildungsordnung beschlossen (die Sie zusammen mit den Richt-/leitlinien für die durch die DG-E e.V. vertretenen Verfahren auf unserer Homepage auch unter Regularien finden).

Andererseits wurden die Vorstandswahlen durchgeführt. Dabei kandidierte Dr. Dietmar Ohm (Lübeck) nach 16 Jahren nicht mehr als erster Vorsitzender, wenngleich er trotzdem Mitglied des Vorstandes blieb und seine Erfahrungen weitergeben möchte. Ihm wurde von den Mitgliedern für seine viele ehrenamtliche Tätigkeit in der Vergangenheit herzlich gedankt (Details dazu finden Sie auch im Editorial unserer Zeitschrift Entspannungsverfahren Nr. 28 im Editorial)

  • Neuer erster Vorsitzender ist Björn Husmann (Bremen).
  • Als neue stellv. Vorsitzende wurde Dr. Claudia China (Lübeck) gewählt, die auch weiterhin die Geschäfststelle leiten wird.
  • Schatzmeister bleibt weiterhin Oliver Nass (Fulda).
  • Neu hinzu kam Marion Romes (Osterholz-Scharmbeck) als Schriftführerin.
  • KassenprüferInnensind nun Helmut Brenner (Bad Salzuflen), Elisabeth Westhoff (Köln) und Silke Eggerichs (Hamburg).

(Alle weitere Angaben zum neuen Vorstand u.a.m. finden Sie unter „Wer macht was?“).

Nach oben

DG-E-Fortbildungskalender aktualisiert [04/2011]

Der Fortbildungskalender 2011/2012, der von DP E. Westhoff (Köln) zusammengestellt wurde, umfaßt auch dieses Mal wieder vielfältige Fort- und Weiterbildungsangebote von Mitgliedern der DG-E e.V. zu den Bereichen "Autogenes Training", "Progressive Relaxation", "Klinische Hypnose" und "Multimodale Stresskompetenz" sowie interessanten Einzelveranstaltungen. Es steht auch eine PDF-Fassung des Fortbildungskalenders zur Verfügung, die Sie sehr gerne z.B. an Interessierte weiterleiten können.

Die 26. Entspannungstherapiewoche 2011 ist restlos ausgebucht [03/2011]

Einige haben es vielleicht in der Presse vernommen: Ein Brandstifter hat in der Sylter Akademie am Meer große Schäden angerichtet. Trotzdem wird die 26. ETW wie geplant vom 30.04. bis zum 07.05.11 im Klappholttal stattfinden. Die Akademie am Meer hat Ersatzräumlichkeiten zur Verfügung stellen können, sodass der Ablauf unbeeinträchtigt bleibt.

Dank der hervoragenden Tagungsorganisation durch unsere Geschäftsstellenleiterin DP/PP Dr. C. China gibt es auch dieses Jahr wieder ein interessantes und vielfältiges Programm. Allerdings ist die Tagung mit knapp 180 TeilnehmerInnen bereits ausgebucht (weitere Fortbildungsangebote finden Sie bei Bedarf aber im Fortbildungskalender oder auf unserer nächsten Tagung)

Nach oben

Qualifikationsnachweise jetzt auch für Bachelor und Magister in Psychologie [10/2010]

Nun ist es für alle ordentlichen Mitglieder der DG-E e.V. möglich, Qualifikationsnachweise (QN) mindestens in den jeweiligen Grundstufen der Verfahren zu erwerben (d.h. auch DG-E-Mitglieder mit einem Bachelor oder Magister in Psychologie).Weiterhin wurde beschlossen, dass die QN-Vergabe an eine Mitgliedschaft in der DG-E e.V. gebunden ist (einerseits um sie kostenfrei gestalten zu können - jedenfalls bei normalem Bearbeitungsaufwand -, andererseits um im Sinne des Qualitätsmanagements die Einhaltung der verfahrensspezifischen Leitlinien gewährleisten zu können). Darüber hinaus wurde eine Diskussion für die noch zu erstellende Aus-, Fort- und Weiterbildungsordnung der DG-E e.V. begonnen, deren Ergebnisse – wenn machbar - bei der nächsten Mitgliederversammlung vorgestellt werden sollen.

Nach oben

Neue kommissarische Kassenprüferin gewählt [10/2010]

Auf der Telefonkonferenz vom 18.10.10 wurde DP Marion Romes-Ohlrogge als kommissarische Kassenprüferin gewählt. Wir danken ihr, dass sie dieses Amt vorerst bis zur Vorstandswahl auf der Sylter Mitgliederversammlung übernommen hat.

Nach oben

Geschäftsordnung (GO) - Diskussion geht in die zweite Runde [10/2010]

Um auf der Mitgliederversammlung einen GO-Entwurf zur Abstimmung vorzulegen, wurde eine erste Fassung zunächst im erweiterten Vorstand diskutiert (für die Koordinationsaufgaben herzlichen Dank an DP E. Winter und DP H. Brenner). Nach der Überarbeitung geht die GO-Diskussion nun in die zweite Runde, an deren Ende ein möglichst breit akzeptierter Vorschlag stehen soll.

Nach oben

Erfolg! Qualifikationsnachweise für AT & PR durch KBV anerkannt [09/2010]

Nach längerem Briefwechsel zwischen der KBV und dem Vorstand (federführend durch Dr. D. Ohm) erreichte uns die Nachricht, dass die KBV die Qualifikationsnachweise (QNs) der DG-E e.V. für Autogenes Training und Progressive Relaxation ebenso bei der Abrechnungsgenehmigung für übende Verfahren anerkennen wird, wie zuvor die QNs der Psychologischen Fachgruppe Entspannungsverfahren.

Nach oben

Entspannungsverfahren Nr. 27 erschienen [08/2010]

Viel Zeit und Arbeit ist in die diesjährige Zeitschrift geflossen, die im Sommer dank einer umfangreichen Geldspende und der Zeitspenden der AutorInnen fertig gestellt werden konnte. Für ihren großen Einsatz danken wir ebenso der Redaktion aber auch der Peer-Review-Gruppe. Als Reaktion erreichte uns schon manches anerkennende Feedback.

Nach oben

Zeitschriften-Archiv digitalisiert [06/2010]

Weil am Zeitschriften-Archiv (das bis zur ersten Ausgabe von 1985 zurück reicht) der Zahn der Zeit nagte, wurden alle Exemplare digitalisiert. Dieses Zeitschriften-Archiv steht allen DG-E-Mitgliedern im nicht-öffentlichen Mitgliederbereich kostenlos zur Verfügung. Das Gesamtregister aller bisher erschienen Artikel wurde schon vorab in der diesjährigen Zeitschrift veröffentlicht, steht aber auch hier. Es gibt auf dieser Seite aber auch eine Literaturdatenbank zur Artikelrecherche.

Nach oben

25. Entspannungstherapietage 2010 setzten wichtige Impulse [05/2010]

Mit ca. 50 TeilnehmerInnen waren die diesjährigen Entspannungstherapietage (ETT) eine sehr erfolgreiche Tagung, deren Organisation in den bewährten Händen von DP E. Westhoff lag. Auf der Mitgliederversammlung (MV) wurden wichtige Entschlüsse für die Zukunft der DG-E e.V. gefasst, z.B. dass die DG-E e.V. die wesentlichen Arbeitsergebnisse und Regularien der Psychologischen Fachgruppe Entspannungsverfahren übernehmen und weiter entwickeln soll. Außerdem plädierte die MV für das von ÄPT G. Kopp im Auftrag der DG-E e.V. entworfene „Markenzeichen“ sowie für die im Vorstand erarbeitet Farbgebung für die DG-E-Korrespondenz. Ein Tagungsbericht und ein Bericht über die Zukunftswerksatt der DG-E e.V. moderiert durch E. & E. Nass finden sich in der aktuellen Ausgabe der Entspannungsverfahren.

Nach oben

DG-E ist jetzt ein e.V. [04/2010]

Das Amtsgericht Lübeck hat die DG-E am 16.04.10 unter dem Zeichen VR 3255 HL in Vereinsregister eingetragen.

Nach oben

Gründung der DG-E [12/2009]

Nach den destruktiven Auseinandersetzungen zwischen der Leitung der Sektion Klinische Psychologie im BDP und der Psychologischen Fachgruppe Entspannungsverfahren wurde am 05. Dezember 2009 aus dem Kreis der Aktiven die "Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren – Autogenes Training, Progressive Relaxation, Hypnose, Yoga und weitere wissenschaftlich fundierte Entspannungsverfahren (DG-E)" gegründet.

Nach oben